Projektdokumentation

     

    Ausstellungsüberblick 1

     

    fest. flüssig. flüchtig. – Ein Ort im Prozess

    Köln, Waidmarkt 3 mit Baustellenblick –

    Eine Kunstausstellung, Gespräche und Führungen
    rund um das Historische Archiv der Stadt Köln

    15. – 20. Juli 2014

     

    Ausstellungsüberblick 2

     

    Rozbeh Asmani — Sara Hoffmann — Reinhard Matz — Eva Olthof — Stefanie Pluta — SchülerInnen des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums und der Kaiserin-Augusta-Schule 

     

    Ausstellungsansicht außen

     

    Die Ausstellung umkreist die Einsturzstelle räumlich, zeitlich, thematisch und öffnet damit die Perspektive auf eine Zukunft, die im Verlust auch eine Chance für die Stadt sehen kann.
    Als Weiterführung von einem „Denkmal im Prozess“ spinnt sie Fäden von Geschichte(n), Sammlungen, Aktionen und Editionen, vernetzt BürgerInnen der Stadt, Vergangenheit und Zukunft.

    Eröffnung: Prof. Mischa Kuball, Leiter -1/MinusEins Experimentallabor der Kunsthochschule für Medien Köln
    Aktion: Eva Olthof
    Führungen: Dorothee Joachim, Günter Otten, Reinhard Thon
    Gespräch: Mischa Kuball, Thomas Luczak, bea brunner

    Stadtspaziergang Gespräch


    Vom 15. bis 20. Juli 2014 wurde das Geschäftslokal Waidmarkt 3 direkt an der Einsturzstelle als Ausstellungszentrum genutzt. In der Umgebung waren Installationen im öffentlichen Raum zu sehen. Außerdem wurde zu Aktionen, Führungen und Diskussionsveranstaltungen eingeladen.

    Das Projekt fest. flüssig. flüchtig. — Ein Ort im Prozess entstand fünfeinhalb Jahre nach dem Einsturz als nachbarschaftliche Kooperation der Kunsthochschule für Medien Köln, des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums, der Kaiserin-Augusta-Schule und der Initiative ArchivKomplex. Es öffnete Räume für künstlerische Interventionen, Experimente, Diskussionen und kreative Prozesse rund um den Einsturzkrater und die offene U-Bahn-Baustelle.


    Für Informationen über die ausgestellten Arbeiten und beteiligten Künstler_Innen nach unten blättern!

     

    Pressetext von ArchivKomplex

    In Kooperation mit
    -1/MinusEins Experimentallabor / Kunsthochschule für Medien Köln
    Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Köln     

    Mit freundlicher Unterstützung von
    Fay Projects GmbH, Radtke-Sicherheit, opekta-ateliers Köln, Historisches Archiv der Stadt Köln

     

    soweit nicht anders angegeben:
    alle Fotos (c) ArchivKomplex

     

     

    Künstler_Innen:

     

    Rozbeh Asmani: Thermochrom, 2014
    Siebdruck in neongelb, schwarz und Thermofarbe auf weißem Karton, 62 x 87 cm

     

    thermochrom 1 thermochrom 2

    (c) Rozbeh Asmani, Fotos: ArchivKomplex

    Mittels thermosensitiver Farbe macht Rozbeh Asmani Erinnerung und Vergessen sinnlich erfahrbar.
    Blätter und Postkarten werden mit spezieller thermosensitiver Farbe veredelt. Die Annäherung durch das Berühren und die damit verbundene körperliche Erfahrung machen den sozio-politischen Konflikt der Katastrophe des Einsturzes des Historischen Archivs der Stadt Köln erfahrbar. Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Sonderedition von Rozbeh Asmani. 

    www.rozbehasmani.de

    Sara Hoffmann: Marmorfußboden in Einzelteilen, 2014
    Installation, Bergungsobjekte vom Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln, Findbuch Best. 620 Historisches Archiv der Stadt Köln & Leihvertrag im Ordner, Wachmann

     

    Marmorfußboden 1 Marmorfußboden 2

    (c) Sara Hoffmann

    Der Einsturz des Historischen Archivs ist inzwischen Teil der Stadtgeschichte und damit auch wieder ein Teil des Archivs selbst geworden. Die Installation von Sara Hoffmann legt diesen rekursiven institutionellen Prozess offen: Kaputte Locher, zerknickte Regalböden samt einer Prise Trümmerstaub, sorgfältig archivarisch erfasst, dürfen heute nur unter strengen konservatorischen Auflagen ausgestellt werden.

    www.sara-hoffmann.de

    Stefanie Pluta: Appeal/Momentum, 2014
    Sperrholzkästen, verschiedene Größen, an mehreren Stellen in der Nähe des Einsturzareals

     

    Appeal 1 Appeal 2

    (c) Stefanie Pluta, Fotos: ArchivKomplex

    Die Installation von Stefanie Pluta im öffentlichen Raum markiert Bauzaun und Fassaden rund um den Einsturzort mit abstrahierenden Objekten, die an Nistkästen, Aufbewahrungsbehälter oder Architekturmodelle denken lassen. Der mehrdeutige Kommentar verweist auf die offene Zukunft des Lochs und die Möglichkeit eines neu zu schaffenden Lebensraums an diesem beschädigten Ort.

    http://stefaniepluta.tumblr.com

    Eva Olthof: Erinnern Sie sich an den Tag des Einsturzes? seit 2013
    Plakate, Postkarten, Aktion

     

    Erinnern 1 Erinnern 2

    (c) Eva Olfhof, Fotos: ArchivKomplex

    Während ihres Stipendiums in der Kölner Ateliergemeinschaft OPEKTA entwickelte Eva Olthof ein fortlaufendes Projekt über die Erinnerungen an das Historische Archiv der Stadt Köln und seinen Einsturz. Die bisherigen Plakate, Postkarten und Dokumente entstanden auf Grundlage persönlicher Erfahrungen, Erinnerungen und Recherchen, die seit 2013 gesammelt werden. Eva Olthof stellte eine Plakat-Sonderedition zu Erinnerungen an den Tag des Einsturzes vor, und zeichnete während der Ausstellung weitere Erinnerungen der Besucher_Innen auf.

    www.evaolthof.nl

    Schüler_Innen des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums und der Kaiserin-Augusta-Schule: Einsturz des Stadtarchivs, 2014
    Plakatentwürfe, ohne Text, DIN A4

     

    Einsturz 1 Einsturz 2

    (c) Schulen, Fotos: ArchivKomplex

    SchülerInnen des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums (FWG) und der Kaiserin-Augusta-Schule unter Leitung von Stefanie Oelke, Kunst Leistungskurs, Abitur 2014. Zum Anlass des fünften Jahrestages des Einsturzes wurden Plakatentwürfe zum Thema „Einsturz des Stadtarchivs“ erarbeitet. Für die bildnerische Umsetzung waren Erinnerungen und Empfindungen der SchülerInnen, aber auch die alltäglichen Erfahrungen mit den Folgen des Einsturzes ausschlaggebend. Die Vorgaben: Umsetzung ausschließlich mit begrenztem Collagematerial, kein Text, jeweils drei Variationen im Format DIN A 4, nur ein Vormittag Zeit. Gearbeitet wurde im Kunstraum des FWG, in der dritten Etage mit Blick in die Einsturzstelle.

     

    Reinhard Matz: 24 Sätze zu 8 Minuten, seit 3. März 2012
    24 Texttafeln am Bauzaun der Einsturzstelle

     

    24 Sätze 1 24 Sätze 2

    (c) Reinhard Matz, Fotos: ArchivKomplex

    Eine erste öffentlichkeitswirksame Aktion von ArchivKomplex fand zum dritten Jahrestag des Einsturzes statt, damals erinnerte vor Ort noch immer kein offizieller Hinweis an die Katastrophe.
    In der Kunstausstellung Waidmarkt 3 wird eine Postkarten-Sonderedition des Kölner Künstlers gezeigt.

    www.matzfotografie.de

     

     

     

     Logos

     

     

     

    Noch mehr Kunst zum Thema hier: Nietenblatt 2014 – Mischa Kuball: "nullify – das dreckige Dutzend"

     

     

     

     

    © 2021 ArchivKomplex
    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.