© Eusebius Wirdeier

Waidmarkt 3. März 2024

                                                                             Foto: Günter Otten
Reker: Wir sind mitten in der Planung

Die Oberbürgermeisterin gedenkt der Opfer und verspricht einen partizipativen Prozess für die Zukunft des Einsturzgeländes - Lob für die Projektwerkstatt - Kulturelle Intervention schon in diesem Jahr

Der Tod von Menschen sei nicht wieder gutzumachen, betonte Oberbürgermeisterin Henriette Reker am 15. Jahrestag des Archiveinsturzes, aber in der die Stadt habe sich etwas verändert: Man sehe die Fehler der Vergangenheit und wolle daraus zu lernen. Rund hundert Personen waren an diesem Sonntag, 3. März 2024 an die Einsturzstelle gekommen, um der drei Todesopfer zu gedenken und der vielen, die ihre Wohnungen verloren haben. Reker räumte ein, es sei viel Zeit vergangen für Planungen und Überlegungen, diese Wunde in der Stadt zu heilen. Nun sei es  aber möglich, „den Blick stärker auf das Neue zu richten, denn wir sind fest entschlossen, dem Erinnern einen festen Platz in unserer Mitte zu geben“. Nachdem 2023 die Vision eines unterirdischen Kulturortes aufgegeben worden sei, befinde sich die Stadt „mitten in der Planung für diesen Ort“. Sie dankte allen, die sich seit langem dafür unermüdlich und hartnäckig eingesetzt hätten. Es sei ihr wichtig, sagte sie zu den anwesenden Bürgern, „dass wir über die Zukunft dieses Ort gemeinsam diskutieren und dass wir ihre Meinung hören und dass wir sie an den Planungen teilhaben lassen.“

Seit Januar 2023 arbeite die Projektwerkstatt „Perspektiven Neuer Waidmarkt“ in einer neuen Form der Kooperation zwischen Bürgerinitiativen und Stadtverwaltung zusammen und habe kürzlich „spannende Ergebnisse“ präsentiert. Das Konzept der Projektwerkstatt sei zweischichtig aufgebaut: Neben kulturellen Interventionen vor Ort sei für die Planung des Endausbaues ein partizipativer Prozess als Werkstattverfahren vorgeschlagen worden. Die Stadt und die Planungswerkstatt hätten „sich darauf geeinigt, dass im ersten Schritt in diesem Jahr eine künstlerische Intervention angestoßen wird“. Die Verwaltung werde nun auf Grundlage des Konzepts der Planungswerkstatt einen Umsetzungsvorschlag erarbeiten und diesen in die politische Beratung geben. Sie dankte der Projektwerkstatt, in der Mitglieder der Bürgerinitiativen von ArchivKomplex und K2A2 vertreten sind, für ihre Arbeit.

Abschließend gedachte Reker „mit schwerem Herz“, stellvertretend für die Stadt Köln, Kevin und Khalil, die beim Einsturz starben, und der Frau, die aus Trauer um den Verlust ihres Wohnortes starb. Sie dankte allen Helfern/innen aus Nachbarschaft, Rettungskräften und allen, die dazu beitrügen, dass große Teile des städtischen Gedächtnisses für die Zukunft gesichert werden können. Alle schwiegen im Gedenken, während die Glocken der Südstadtkirchen um 13.58 Uhr läuteten, zur Uhrzeit des Einsturzes am 3. März 2009. (go)

Presseberichte hier und ein Video des Kölner Stadt-Anzeiger hier

 

Der Stadtrat hat am 15. Juni 2023 beschlossen,
die Planungen für die K3-Halle nicht weiterzuverfolgen
und stattdessen einen
"oberirdischen Kultur- und Gedenkraum zu planen und zu errichten" 

mehr dazu mit dem Beschluss des Stadtrates hier

 
 
Rückblick und Ausblick: Das Buch von ArchivKomplex
Buchtitel - Das Buch von ArchivKomplex
 
 
Einen Rückblick auf viele Jahre Einsatz für eine angemessenen Umgang mit dem Katastrophenort an der Severinstraße hat die Initiative ArchivKomplex vorgelegt – und zugleich viele Hinweise darauf, wie es weitergehen könnte. Auf 144 Seiten werden die Ereignisse seit 2010 beschrieben, 148 Abbildungen dokumentieren die dramatischen Vorgänge und die Folgen. Ergänzt wird die Chronik durch Gastbeiträge von Konrad Adenauer, Hiltrud Kier, Elfriede Jelinek, Stefan Kraus, Johannes Stahl, Martin Stankowski, Maxime de La Roche und Gunther Geltinger. Rückblicke auf die Historie des Ortes, Ausblicke auf mögliche Entwicklungen, Ideen für eine künftige Gestaltung sind im Buch zu finden.
 
Eine sehr gut besuchte Buchvorstellung gab es am Abend des 4. Mai im Literaturhaus Köln (Großer Griechenmarkt 39, 50676 Köln). Neben Beiträgen von ArchivKomplex las der Schriftsteller Gunther Geltinger seinen sehr beeindruckenen Text ""Der Riss im Urvertrauen" - ein Bericht unter diesem Link, siehe auch das Programm des Literaturhauses unter diesem Link.

Vertrieb: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , ISBN: 978-3-948040-09-3, Schutzgebühr 10 Euro.
 
Am 14. Jahrestag des Einsturzes, 3. März 2023, wurde der Opfer gedacht und über Perspektiven für den Katastrophenort gesprochen. Ein Bericht unter diesem Link sowie ein Interview mit Mrtin Stankowski hier
 
Die "Beklagung in acht Tafeln" ist seit März 2023 neu platziert und unter diesem Link dokumentiert.
 
Eine Petition "autofreie nördliche Severinstrasse/Waidmarkt" ist von einem Nachbarn des Einsturzortes initiiert worden. Sie richtet sich an die Bezirksvertretung Innenstadt und kann unter diesem Link online unterschrieben werden.
 

Spenden

ArchivKomplex braucht finanzielle Unterstützung! Spenden können überwiesen werden an:
Alligator.Art and Science eV. Commerzbank Köln: IBAN DE04 3708 0040 0391 1160 00
BIC: DRESDEFF370 - Verwendungszweck: ArchivKomplex - Spendenquittungen werden ausgestellt.