Kölner Klagegesang
zum 3. März 2017

von Reinhard Matz

Chor der Kölner und Kölnerinnen:

Acht lange Jahre ist es nun schon her,
Die Gleise im Tunnel bleiben kalt, tot und leer.
Das Gedächtnis der Stadt in seinem Haus ist versunken,
Alle Bücher und Akten im Loch waren trunken.
Ein Opfer von Planung, baustatischer Wetten,
Verletzt und ernüchtert müssen alles wir retten.
Eine Mühsal für Jahre und viele Personen
Die Steuer der Stadt hat sie zu entlohnen.

1. Solorap: Das Wasser

Ich bin das Wasser – ich fließe und fließe
Spül’ alles hinweg – als ob ich’s erschieße.
Könnt ihr mich nicht leiden – werd’ ich es Euch zeigen
Stürze Archive – weit in die Tiefe – ihr werdet’s erleiden.
Wenn Eure Wand mir hält nicht stand
Lass ich sie krachen – außer Rand und Band.
Mach auch den Schaden – noch ordentlich krasser,
Ich bin das Wasser – ich fließe und fließe, das Wasser,
Das Wasser …


Chor der Kölner und Kölnerinnen:

Acht lange Jahre ist es nun schon her,
Die Gleise im Tunnel bleiben kalt, tot und leer.
Gab es der Warnung vor dem Einsturz nicht zur Genüge?
Gab’s nicht massive Bewegung zuvor im Gefüge?
Hab’n Archivare über Risse keine Berichte erstattet?
Ist nicht Wasser geflossen sechsmal mehr als gestattet?
Und musste der Kirchturm Sankt Johann Baptist sich nicht neigen über die Maßen?
Nein, man wollt‘ es nicht wissen, man war von den guten Geistern verlassen!

2. Solorap: Die Politik

Ich bin die Politik – will machen große Sachen,
Es wär’ doch zum Lachen, in Köln nichts zu machen.
Will drehen am Rad – mit Rat und Tat
Zum Guten und Besten dieser großen Stadt.
Ich bin die Politik – muss große Sachen machen
Mit weißen Westen blitzsaubere Sachen
Zum Lobe und Besten der Metropole im Westen!
Ich bin die Politik – muss machen – muss machen,
Zum Lachen, zum Lachen …


Chor der Kölner und Kölnerinnen:

Acht lange Jahre ist es nun schon her,
Die Gleise im Tunnel bleiben kalt, tot und leer.
Dokumente und Schriften, die Pläne und Fotos, sie waren zu bergen aus Schutt und dem Regen,
Aus Wasser vom Grund, gestürztem Beton, wo alles vermischt fiel dem Ende entgegen,
Zerrissen, geschreddert, durchnässt und verbogen im großen Gesange,
In die Tiefe gerissen, verstreut und zerschlissen. Wie wurd’ uns da bange!
Ein Jahr und fünf Monde hat gedauert das Heben.
Das Meist’ wurd’ gefunden, der Rest – auf ewig verloren gegeben.


3. Solorap: Der Verkehr

Ich bin der Verkehr – soll fließen schnell und schneller.
Damit’s läuft wie geschmiert, geh’ ich in den Keller.
Was dabei im Weg steht, was mir nicht gefällt,
Wird verschoben – gerodet – gerissen – gefällt.
Keine Gnade vor Altem – vor Bäumen und Häusern
Sind alle zu veräußern – kosten mich nur ein Räuspern.
Soll Zeit einsparen für Menschen und Waren,
Ich bin der Verkehr soll fließen schnell und schneller,
Soll fließen schnell und schneller …

Chor der Kölner und Kölnerinnen:

Acht lange Jahre ist es nun schon her,
Die Gleise im Tunnel bleiben kalt, tot und leer.
Wer denkt an die Menschen, die vieles, wenn nicht alles verloren,
Ihre Arbeit, ihre Wohnung, geliebte Stücke, die sie zur Erinn’rung erkoren.

Sie müssen vergessen, wie Träume und Wünsche zum Trauma sich kehren
Eines Tages im März, der keine Zeit bot, sich der Qualen zu wehren.
Ganz zu schweigen der Beiden, denen ohn’ jede Acht, war im Schlaf überkommen
Das große Ereignis, das ihnen heimtückisch, plötzlich das Leben genommen.

4. Solorap: Die Verwaltung

Ich bin die Verwaltung der großen Stadt                                                            
Soll tun was der Rat mir so aufgetragen hat.                                                                    
Aber Hallo! das alles nicht ohne Pläsier,
Nicht ohn’ eigene Gesetze nicht ohn’ eigene Gebühr.
Hier pack ich´s an, da bin ich raus,
Dies lass´ ich ran, das source ich aus –
Bin doch kein Esel, bin Herr im eigenen Haus.
Denn Verwaltung ist bestellt, Ratsmitglieder gehen raus,
Ratsherren geh’n – Verwaltung bleibt besteh’n,
Verwaltung bleibt besteh’n …

Chor der Kölner und Kölnerinnen:

Acht lange Jahre ist es nun schon her,
Die Gleise im Tunnel bleiben kalt, tot und leer.
Nun sitzen sie da, viel’ dutzende Menschen, zu flicken, zu glätten
Die verwühlten Blätter, die Schnipsel zu finden in getrennten Betten,
Mit Strichcode verseh’n jede Kleinigkeit als Hilfe zum Fügen
Der unzähligen Zettel, nur ohne den Hinweis, ob’s wahr ist, ob Lügen.
Die Arbeit wird dauern Jahrzehnte lang, keine Möglichkeit
Das volle Gedächtnis zu erlangen – noch in unserer Zeit.

5. Solorap: Die Baufirma / Arge

Ich bin die Arge, Gemeinschaft zum Bau der U-Bahn vom Dom
Durch die Altstadt, die Südstadt, direkt Richtung Rom.
Geld muss ich machen – Profite, Rendite – all solche Sachen,
Damit die Wirtschaft es richtig lässt krachen.
Probleme gibt’s immer, schlimm und noch schlimmer,
Wird alles verschoben, verrechnet, verlogen.
Am Ende hab’ ich keine Ahnung und keinen Schimmer.
Die Kasse muss stimmen, muss Berge erklimmen,
Die Kasse muss stimmen, Kasse muss stimmen …
 

Chor der Kölner und Kölnerinnen:

Acht lange Jahre ist es nun schon her,
Die Gleise im Tunnel bleiben kalt, tot und leer.
Noch immer ist im Wasser nach Gründen zu suchen,
Die Taucher behutsam was auffällt verbuchen.
Der Schaden, schon heute auf mehr als eine Milliarde geschätzt,
Wer soll das bezahlen? Da werden noch lange die Messer gewetzt.
Die Schuld vor Gericht noch in Jahren zu klären.
Hab’n wir am Ende noch Erlass zu gewähren?

6. Solorap: Die Zeit

Ich bin die Zeit, ich laufe und laufe.
Was ihr auch so macht, euch verliebt und verkracht,
Ob dein Leben versiegt, oder in Trümmern liegt,
Du vielleicht auch gewinnst, Geld machst zu Haufe.
Verjährung, Termine sind mir doch egal,                                                                         
Tun mir nicht weh, waren nie meine Wahl.
Ist mir alles gleich gültig, tut mir alles nicht leid,
Ich bin die Zeit, ich laufe und laufe,
Ich laufe und laufe…

Alle:

So viel Gewalt,
In so vielen Dingen,
Die da ruhen – verfressen, vergessen.
Plötzlich erwachen zu frechen Sachen,
Bevor sie verklingen
Und erstarren – kalt.

Chorleitung: Andreas Herzau        Rapper: Becks        
Projekt: ArchivKomplex        Organisation: Alligator. Art and Science e.V.

 

Die Aufführung am 3. März 2017 ist im Video dokumentiert unter diesem Link.

 

 

Joomla templates by a4joomla